Yersinien-Serologie

Yersinia, Yersiniose
  • Parameter

    Yersinien-Antikörper vom Typ IgG und IgA

  • Probematerial

    ca. 1,0 ml Serum, Plasma oder Gelenkpunktat

  • Probentransport

    Postversand möglich

  • Klinische Indikationen

    Diagnostik der postinfektiösen/postenteritischen Arthritis, Erythema nodosum (insbesondere bei HLA B27-positiven Patienten).
    Bei der akuten Yersinien-Enteritis sollte der direkte Erregernachweis aus einer Stuhlprobe erfolgen.

  • Methode

    Line-Immunoblot

  • Ansatztage

    Di, Do (2x wöchentlich)

  • Referenzbereiche

    negativ

  • Hinweise / Bemerkungen

    IgA-Antikörper gegen Yersinien weisen auf eine aktive Infektion hin, können aber auch über Monate nach abgelaufener Infektion persistieren. Der Nachweis von IgG-Antikörpern weist auf eine akute oder abgelaufene Infektion hin. Die Yersinien-Serologie spielt in der Diagnostik der akuten Yersinien-Enteritis eine geringe Rolle.

    Der im Labor eingesetzte Immunoblot basiert auf Virulenzplasmid-kodierten Antigenen (YOPs) und ist prinzipiell auch zum Nachweis einer Immunreaktion gegen Yersinia pseudotuberculosis geeignet. Bisher liegen allerdings weltweit zur Serodiagnostik der Y. pseudotuberculosis-Infektion nur zur Widal-Agglutination ausreichende Erfahrungen vor (L. Thomas, Labor und Diagnose 2020).

  • Kommentar

    Nachforderung innerhalb von 7 Tagen möglich.

  • Akkreditierung

  • Fremdlabore

    Immunologie

  • Stand

    15. März 2023